Baraka Children's Home
Copyright © 2011by "friedel"  ·  All Rights reserved  ·
Engels
Duits
Welkom bij Stichting-Neema
.
Stichting Neema              E-mail:     neemakenia@gmail.com
Beethovenlaan 206         Website:  www.stichting-neema.nl
5011 LM  Tilburg              KvK:     180.80928
Nederland      Banknr:    NL84INGB0004831048
Tel: 0031(0)13 4550295  RSIN:        815469834          ANBI

Seit 2006 unterstützt die Stiftung Neema Baraka Children's Home in Kenia.
Die Kontaktperson in Kenia ist Fatma Masito..

Stiftung Neema.

Die Stiftung Neema wurde 2005 gegründet.

Vorstand.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Vorsitzender: Cees Smulders, Sekretärin. Thea Bekkers, Kassenwart: Matjas Bekkers und Mitglied Fred Hilkens. Letztgenannter pflegt auch die Website.

Neema hat wieder teilgenommen an "Wereldwijd" in Loon op zand, um bekannter zu werden und an dem "Verenigingendag" auf der Heyhoefpromenade in Tilburg.
Auf der Facebook-Seite von Stichting Neema werden regelmäßig Neuigkeiten veröffentlicht, die von vielen angeschaut werden, sowie auch auf www.stichting-neema.nl <http://www.stichting-neema.nl/>..

Es ist nicht beabsichtigt, mehr Kinder aufzunehmen in Baraka. Die Kinder, die jetzt noch dort wohnen, werden geholfen bis sie eine Ausbildung abgeschlossen haben und selbständig weiter können.

Die Stiftung Neema versucht einen neuen Sponsor für die täglichen Kosten eines weiteren Kindes zu finden, und auch noch einen Sponsor für die Schulkosten eines anderen Kindes.
Glücklicherweise gibt es auch Menschen, die ein Kind ganz "adoptieren".
Durch die Kontakte in Kenia haben wir Sponsoren in den Niederlanden, Deutschland, Österreich, Dubai und der Slowakei.

Alle Sponsoren werden mittels eines Berichts informiert über Arbeitsbesuche und die weiteren Entwicklungen in Baraka.
Christiane übersetzt in Deutsch und Enrico erledigt, nach Absprache, die Angelegenheiten in Kenia, wenn er dort ist. Auch werden die Berichte weitergeleitet an den betreffenden Sponsor.

Dieses Jahr waren Vorstandsmitglieder im März/April und November/Dezember auf Arbeitsbesuch in Baraka.


Die Kinder haben wieder von Strand und Meer genossen sowie von einem Mittagessen im Hotel.
Herr Masa kommt aus demselben Dorf, in dem die Kinder wohnen.
Er sorgt immer für sie, und auch wenn er seinen freien Tag hat, kommt er dann ins Hotel.
Wir haben Musikinstrumente mitgenommen, so dass es noch schöner wird, gemeinsam zu singen und zu tanzen.
Stiftung Neema wird in der Hotelbroschüre für Gäste als erstes genannt als "guter Zweck".

Die Situation in Kenia.

Dieses Jahr wurde es noch unsicherer in Kenia. In verschiedenen Teilen des Landes ist es für uns unsicher.
Wir halten uns auf dem laufenden durch das Ministerium für Auslandsangelegenheiten.
Mit Beginn der Wahlen im August 2017 kam es schon zu Demonstrationen und dergleichen, aber im Oktober 2017, bei Wiederholung der Wahl, kam es auch zu Spannungen. Die Polizei schießt bei Demonstrationen und es gibt Tote, auch Kinder. Die Menschen haben sich damit abgefunden, dass sich nichts ändert und es ist seit November wieder ruhiger im Land.

Leider hatte Fatma bis zum 1. September keine Zeit für die Kinder, sie hat bei den Wahlen in Kenia mitgewirkt. Ihre Schwester Sophia wurde wahrnehmende Kontaktperson.
Zusammen mit der Hausmutter sorgte sie dafür, dass alles normal weiterläuft, auch die Kontakte mit uns. Es gibt übrigens schon wieder eine neue Hausmutter, Sie wohnt zusammen mit ihrem Sohn in Baraka. Sie spricht Englisch und ist eine fröhliche und fürsorgliche Frau.
Ihr Name ist Sophy.
Es werden seitens der Regierung fast unmögliche Bedingungen gestellt an ein Kinderheim, die wir nur teilweise erfüllen können. Die Regierung fordert nur aber bezahlt nichts.
.
Das Haus.
                                                            
Der Arbeitsbesuch in März/April war extra eingeplant, um die Angelegenheiten rund ums Haus zu regeln, den Umzug in das andere Haus vorzubereiten und dies bewohnbar zu machen für die Kinder. Während des ersten Treffens mit der Kontaktperson wurde deutlich, dass wir nicht in dieses Haus konnten, das uns zugesagt war.
Einer der Betreffenden hatte sich dagegen gestellt und wollte selbst über das Gericht sein Recht bekommen.
Wenn wir wohl dort eingezogen wären, hätte es gefährlich für die Kinder werden können.
Kenianer reagieren oft gewalttätig.
Weil das Haus, in dem wir jetzt sind, sehr groß ist für die 7 Kinder, die regelmäßig dort sind und den 4 Kindern die hinzukommen während der Ferien, mussten wir auf "Häuserjagd".
Meist zu Zweit oder mit Sophia und manchmal mit einem Bekannten aus Kenia.
Es wurden viele Häuser angeschaut, aber keines war passend.
Sie waren entweder zu dreckig, zu teuer oder beides, kein Licht, kein Wasser oder hatten nicht genug Zimmer.
Letztendlich wurde beschlossen im alten Haus zu bleiben und das beste daraus zu machen.
Die Miete die wir hier bezahlten, beträgt nur die Hälfte von dem was für die anderen Häuser gefragt wurde.
Wir bezahlen die Miete seit Juli 2017 wohl monatlich. Diese beträgt jetzt Ksh 10.000,- pro Monat, ca. € 90,-.
Auch haben wir dafür gesorgt, dass die Elektrizität wieder funktionieren kann. Es ist hier schon um 18.00 Uhr dunkel und die Kinder können dann jetzt noch ihre Hausaufgaben erledigen und ohne Angst zur Toilette gehen.

Die Schulen

Es war dieses Jahr das erste Mal, dass wir die Hochschule für Mädchen besuchen durften. Sophia hat uns begleitet.                                                                                                       Momo und Rukia waren erfreut überrascht und zeigten uns wo sie schlafen und Unterricht erhalten.
Während des Besuchs bei St Janes wurde über das Verhalten und die Noten der Baraka Lehrlinge gesprochen.
Wir besuchten auch das Internat von Issa und sprachen mit ihm und seinem Klassenlehrer. Er und Kadijah machen in diesem Jahr die Endprüfung. Es hängt von dem Ergebnis ab, welche Schule sie danach besuchen können.
Kadijah geht zum Folgeunterricht und Issa wiederholt noch einmal.
Suleiman hat die Endprüfung beim Folgeunterricht gut abgeschlossen und weiß noch nicht was er jetzt machen möchte. Obwohl er nicht mehr in Baraka wohnt, bieten wir ihm wohl die Möglichkeit weiter zu lernen.
Ismail kam nicht mehr mit beim Folgeunterricht und ging im September zur Berufsschule, wo er sich besser zurechtfindet. Er lernt für Elektriker.
Für 2018 wurden neue Schuluniformen, Schuhe, Bücher und Rucksäcke gekauft, so dass sie mit frischem Mut den Unterricht wieder aufnehmen können.
Auch in 2018 arbeiten wir weiter daran, Baraka zu seinem sicheren Platz zu machen für die Kinder.
Hierunter fällt, außer tägliches Essen und Trinken, auch körperliche, geistige und medizinische Versorgung.

1
2
3
4
5
JAHRESBERICHT 2017.
Kwale Girl's High School.